Demographie in Unternehmen

Die Demographie-Entwicklung in Deutschland ist mittlerweile in aller Munde. Konsequenzen oder Reaktionen sind aber nur teilweise und auch nur in unterschiedlichen Bereichen zu erkennen. Als Positivbeispiel lässt sich der Bereich des Marketings anführen, in dem das Seniorenmarketing eine immer tragendere Rolle spielt. Der Handel praktiziert eine zielgruppengerechte Ansprache speziell in absatzfördernden Maßnahmen, um das Verkaufspotenzial in der Gruppe der so genannten Best Agers bestmöglich auszunutzen. Als Konsumenten schon lang als interessante Zielgruppe erkannt, sieht die Situation im Umgang mit älteren Arbeitnehmern ganz anders aus.

Die Entwicklung ist Herausforderung und Chance zugleich!

Die meisten Unternehmen sind auf die Herausforderungen, die der demographische Wandel auslöst, immer noch nicht vorbereitet. Durch die Verschiebung der Altersstruktur, der verlängerten Lebensarbeitszeit und dem Mangel an Nachwuchskräften verlieren viele Unternehmen in den kommenden 10 Jahren die Hälfte ihrer gesamten Belegschaft durch das Erreichen des Rentenalters. Hinzu kommen schlechte Wissenstransferprozesse und ein sich verstärkender Fachkräftemangel. Diese Entwicklung stellt viele Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen. Diese lassen sich durch ein professionelles Management aber auch als Chance begreifen und bringt Möglichkeiten zu Tage, diese Veränderungen als strategischen Wettbewerbsvorteil gewinnbringend zu nutzen.
 

Demographie-1024x417

Etablieren Sie hohe Produktivität und Wissenstransfer!
Im Wesentlichen bestehen Herausforderungen in zwei Themenfeldern: im Bereich der Arbeitsbedingungen und im Bereich des Wissenstransfers. Damit ältere Mitarbeiter zum Erfolg Ihres Unternehmens auch weiterhin einen großen Teil beitragen können ist es besonders wichtig, sie entsprechend Ihrer Fähigkeiten einzusetzen.

Arbeitsbedingungen: Wie gelingt es, ältere Mitarbeiter möglichst lang im Unternehmen einzusetzen und von ihren Erfahrungen zu profitieren?

Gestalten Sie Prozesse und den Arbeitsplatz altersgerecht, um Überforderungen zu vermeiden. Gruppenarbeit und Spezialaufgaben bieten sich dabei mehr an, als Fließbandarbeit und einfache Tätigkeiten. Wichtig ist es, Erfahrungen gewinnbringend zu nutzen anstatt auf körperlichen Einsatz zu setzen.

Wissenstransfer: Wie kann Wissen zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern bestmöglich übertragen werden?

Nutzen Sie vielfältige Möglichkeiten, um die Beschäftigung von erfahrenen Mitarbeitern auch nach Eintritt ins Rentenalter fortzusetzen (z.B. als “Senior Berater” in Teilzeit). In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Wertschätzung der Arbeit und Erfahrung älterer Mitarbeiter in die Unternehmenskultur einfließen zu lassen. Aktives Zuhören fördert die Motivation dieser Zielgruppe.

Damit der Wissenstransfer zu jüngeren Mitarbeitern reibungslos und mit viel Spaß funktioniert, bietet sich Mentoring und auch intensive Teamarbeit in gemischten Teams mit jüngeren Mitarbeitern an. Für ältere Menschen ist es häufig ein großes Vergnügen, ihr Wissen über längere Zeit weiterzugeben und junge Mitarbeiter aufzubauen. Wichtig ist es den Wissenstransfer strukturiert über einen längeren Zeitraum erfolgen zu lassen, und die Inhalte dabei auf intelligente Weise zu dokumentieren.

So gehen wir vor!

Wir unterstützen Sie durch unser standardisiertes Vorgehen bei der effizienten Etablierung von neuen Konzepten, damit Ihre älteren Mitarbeiter weiterhin einen hohen Beitrag in Ihrem Unternehmen leisten können. Wir analysieren Ihre Herausforderungen für altersgerechte Arbeit und Wissenstransfer, um die wesentlichen Handlungsfelder in Ihrem Unternehmen aufzudecken. Gemeinsam mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern erarbeiten wir dann die geeigneten Konzepte und helfen Ihnen bei deren akzeptanzorientierter Umsetzung.